RS Feva Trainingslager und Regatta am Wittensee

Kürzlich fand ein RS Feva Trainingslager statt. Hier der dazu verfasste Kurzbericht von Jan-Martin Lührs:

Die Deutsche RS Feva Klassenvereinigung lud zu einem Doppelwochenende mit Trainingslager und einer Regatta an den Wittensee.

Die RS Feva ist in ganz Europa eine starke Jugendklasse und hat eine sehr aktive Regattaszene. Die neu gegründete Deutsche RS KV will nun zu dieser Szene aufschließen. Dafür kamen sechs Teams aus Norddeutschland und Dänemark um ein Wochenende intensiv zu trainieren und sich am Wochenende drauf beim Opti- und Fevameeting des Wassersportclubs am Wittensee zu messen. Organisiert wurde das Training von Jan-Martin Lührs von der Firma BlackBox Sailing, der schon zweimal deutsche Teams auf Feva Weltmeisterschaften begleitet hat.
Das Trainingslager bestand aus intensivem Manövertraining und Trainingswettfahrten, bei denen sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene auf ihre Kosten kamen.
Wieviel alle dabei gelernt hatten, zeigte sich spätestens am darauf folgenden Wochenende auf der Regattabahn: Die Teilnehmer des Trainingslagers bildeten ein dichtes Feld mit vielen Positionskämpfen und Führungswechseln. Am Ende standen die Dänischen Meister Gustav Clausen und Johannes Lindegaard ganz oben auf dem Treppchen.
Alles in Allem waren es zwei tolle Wochenenden an denen alle Teilnehmer viel Spaß hatten und auch viel gelernt haben. Die Teilnehmer schmieden inzwischen eifrig Pläne, an der Feva Weltmeisterschaft 2017 in den Niederlanden teilzunehmen. Natürlich wird es 2017 auch wieder ein Trainingslager geben!

[Best_Wordpress_Gallery id=“5″ gal_title=“RS Feva Trainingslager Wittensee 2016″]

RS Aero Europameisterschaft – Travemünder Woche

Nachdem der RS Aero im November den internationalen Klassenstatus von World Sailing (ISAF) erhalten hatte, wurde mit der Planung der ersten Europameisterschaft nicht lange gewartet. Die Travemünder Woche wurden als Gastgeber ausgewählt und wir begrüßten 57 Teilnehmer aus 11 Nationen.

Besonders erwähnenswert ist sicher die Anreise des Teams aus Estland, das 27 Stunden entlang der Ostsee fuhr und mit 14 RS Aeros anreiste.

Über das Wochenende hatte die Deutsche RS Klassenvereinigung bereits zum Regatta Training mit Kate Sargant aus Holland geladen. Dieses Training wurde abgerundet durch einen exzellenten Vortrag von Peter Barton über Segeltrimm.

Obwohl wegen 2 Leichtwindtagen die Wettfahrten entweder abgebrochen oder verschoben wurden, kamen dennoch alle an den anderen 3 Tagen auf Ihre Kosten. 9 Wettfahrten brachten am Ende verdiente Sieger hervor.

In der RS Aero 5 Klasse gewann am Ende der Brite Archie Hainsworth, vor Andrias Sillaste (EST) und Lucy Greenwood (GBR). In der RS Aero 9 Klasse setzte sich Richard Watsham (GBR) vor Ben Rolfe (GBR) und Matt Thursfield (GBR) durch. Das größte Feld stellte die RS Aero 7 Klasse, welches durch Dmitry Tretyakov (RUS, Platz 1), Kristo Ounap (EST, Platz 2) und Simonas Jersovas (LTU, Platz 3) dominiert wurde. Bester Deutscher wurde Marcus Walther auf Platz 12 gefolgt von Juliane Barthel auf Platz 14.

Nach den Wettfahrten am Mittwoch präsentierten sich 16 RS Aeros aus 9 Ländern beim europäischen „River Race“ auf der Trave. Gut gefüllte Tribünen sahen bei schwierigen Bedingungen mit löchrigem Wind und viel Strömung 2 Halbfinale und ein Finale das am Ende Dmitry Tretyakov aus Russland vor Kristo Ounap (EST) und Will Taylor (GBR) für sich entscheiden konnte.

Bei einem kleinem Zwischenfall stoppte allerdings der Atem bei so manch Zuschauer. Unserem RS Aero Segler ist zum Glück nichts passiert.

Am Donnerstagabend wurde die gesamte RS Flotte (rund 230 Segler) zu einem Empfang auf der „Passat“ eingeladen – Wein, Bier und Essen wurden mit Begeisterung verzehrt, gefolgt von der ein oder anderen Tanzeinlage auf der Partymeile.

Die erste RS Aero Weltmeisterschaft wird 2017 in Carnac, Frankreich vom 24. -28. July 2017 statt finden.

Download:

  • [download-attachment id=“890″ title=“RS Aero 5 Europameisterschaft 2016 – Travemünder Woche“]
  • [download-attachment id=“891″ title=“ RS Aero 7 Europameisterschaft 2016 – Travemünder Woche“]
  • [download-attachment id=“892″ title=“RS Aero 9 Europameisterschaft 2016 – Travemünder Wocheer“]

[Best_Wordpress_Gallery id=“8″ gal_title=“RS Aero – Travemünder Woche 2016″]

RS Feva Sommercamp Borgwedel

Segelsport Grönwohld richtete während der Sommerferien 2016 ein Segel-Sport-Camp aus. Unter anderem fanden sich einige RS Feva Segler ein, um an einem Regattatraining mit viel Spaß und guter Laune teilzunehmen.

Eine Wiederholung ist geplant!

Hier ein paar Bilder der Woche!

[Best_Wordpress_Gallery id=“6″ gal_title=“Sommercamp Borgwedel“]

RS Feva Weltmeisterschaft 2016 – Santander

Die Weltmeisterschaft der RS Feva Klasse fand 2016 in Santander, Spanien statt. Die Woche begann mit 2 Tagen Training mit anschließender Regattawoche. Die ersten Tage verliefen bei leichtem Wind relativ ruhig aber dafür mit vielen taktischen Überlegungen. Ende der Woche konnte alle Teilnehmer noch einmal mit guter Brise in der schönen Bucht von Santander bei mehreren Wettfahrten messen.

Insgesamt waren 163 Teams gemeldet aus 17 Nationen gemeldet. Die längsten Anreisen hatten sicher die Segler aus Neuseeland, Australian, USA, Guatemala, Argentinien und Hong Kong. Obwohl sich 2015 noch 16 deutsche Teams zur Weltmeisterschaft in Travemünde versammelten, waren 2016 keine Deutsche Teilnehmer am Start.

Weltmeister wurden Freddie Peters und Louis Johnson vom Hayling Island Sailing Club (GBR) vor Charles Elliot und Ethan Miles (Hayling Island/Emsworth Sailing Club, GBR) und Jack Lewis und Lucas Marshall vom Draycote Water Sailing Club (GBR).

Die RS Feva Weltermeisterschaften finden 2017 in den Niederlanden statt.

Download: [download-attachment id=“960″ title=“Endergebnis RS Feva Weltmeisterschaft 2016 – Santander“]

[fbvideo link=“https://www.facebook.com/RSFeva/videos/10153571766766364/“ width=“500″ height=“400″ onlyvideo=“1″ text-align=“center“]

[Best_Wordpress_Gallery id=“7″ gal_title=“RS Feva Weltmeisterschaft 2016 Santander“]

RS 500 Weltmeisterschaft – Travemünder Woche

Vom 22.07. bis 31.07. 2016 fand die Weltmeisterschaft des RS 500 auf der Travemünder Woche statt. 43 teilnehmende Boote aus 8 Nationen kämpften um jeden Zentimeter auf dem Wasser. Auch wenn die Regattawoche mit nur leichtem Wind begann, entwickelten sich spannende Wettfahrten.

Obwohl das Feld vorwiegend von Booten mit niederländischer und schwedischer Flagge besetzt war, fanden sich auch 5 Teams aus Deutschland in Travemünde ein. Christian Brandt und Thomas Stepan, das am besten platzierte deutsche Boot (Platz 22) stellten abschließend der Woche fest:  „Noch können wir nicht mit der Weltspitze aus den Niederlanden, Schweden und Italien mithalten, aber mit einer stärker werdenden Regattaszene bei uns in Deutschland wird sich das in naher Zukunft ändern. Vielleicht sieht man bald die Laser2 Segler auf einem 500 umsteigen. Der RS 500 ist auf jeden Fall ein Boot mit viel Potential, das einfach viel Segelspaß bei relativ einfacher Handhabung bietet. Perfekt zum Regatta segeln“

Die Woche der RS 500 wurde lange vom schwedischen Team um Axel und Martin Johansson (Platz 2) dominiert, wurde aber am letzten Tag durch das holländische Geschwisterpaar Pim und Lisa van Vugt um die Weltmeisterschaft gebracht. Platz 3 belegte das italienische Boot um Federico Maccari und Stefano Costini.

Hier das [download-attachment id=“232″ title=“Endergebnis der RS 500 WM Travemünde“].